Logo
Kirche, Gesellschaft, Religionen

Gleichberechtigung. Punkt. Amen

06.08.2021
«Gleichberechtigung. Punkt. Amen.» – Auch in St. Gallen hat im Rahmen des Projekts «Helvetia predigt» ein Gottesdienst zum Nationalfeiertag stattgefunden. In der Kirche St. Laurenzen wurde die Vielfalt in der Einheit und die unterschiedlichen Fähigkeiten der Menschen insbesondere der Frauen herausgestrichen.

«Maria, Du kannst gut regieren. Wofür setzt du dein Talent ein?» Sie verbinde Menschen und gebe auch den Schwächsten eine Stimme, so Maria Pappa, St. Galler Stadtpräsidentin. 

Viele Talente, gleiche Quelle
Zusammen mit Kathrin Bolt, ref. Pfarrerin der Kirchgemeinde Straubenzell; Ramona Casanova-Baumgartner, Seelsorgerin der Dompfarrei; Stephanie Meier, Diakonin christkath. Gemeinde; Batja P. Guggenheim-Ami, Co-Präsidentin jüdische Gemeinde; Nazlije Memeti, muslimische Seelsorgerin und Ortsbürgerpräsidentin Katrin Meier gestaltete sie den Anlass mit. Es gebe Unterschiede in den Fähigkeiten der Menschen und den Arbeitsfeldern, doch sie hätten alle die gleiche Quelle göttlicher Geistkraft, so Bolt. Manchmal aber würden auch heute noch die Talente der Frauen untergraben, vergessen, nicht erwähnt. Helvetia aber predige, wenn man sie lasse und höre, «weil sie es kann», so die reformierte Pfarrerin. Die Zeit sei reif für die Frauen, die geschenkten Talente einzusetzen.

Musik und Nationalhymne 

Dieser Aufforderung folgten auch Imelda Natter, Orgel; Sophie Bright, Posaune und Inez Ellmann, Percussion. Sie begleiteten nicht nur die Lieder und die gemeinsam gesungene Nationalhymne, sondern begeisterten mit den instrumentalen Einlagen. – Mit dem ökumenischen Gottesdienst wurde nicht nur den Geburtstag der Schweiz, die Geburtsstunde des Frauenstimmrechts vor 50 Jahren sondern auch die Gleichstellung der Frauen und ihre Talente unterstrichen, die mit noch mehr Selbstbewusstsein gelebt werden sollen. Punkt. 

Der Gottesdienst kann nochmals unter https://www.ref-sg-live.ch nachgeschaut werden.

 

Text: meka / Fotos: Screenshots – Kirchenbote SG, 6. August 2021

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.