Logo
Das Gebetbuch «Ich bete» ist erschienen

Im Stadthaus der Ortsbürgergemeinde St.Gallen ist am 9. Dezember 2017 «Das reformierte St.Galler Gebetbuch» präsentiert worden. Es sprachen die beiden Herausgeber Heinz Fäh und Carl Boetschi wie auch Lisa Briner vom Theologischen Verlag Zürich, es rezitierten in ihrem Dialekt die Autoren Philipp Kamm, Daniel Hanselmann und Barbara Damaschke. Eindrücke zum neuen Buch präsentierten Catherine McMillan, Matthias Wenk und Christoph Sigrist. Im Gruppenbild zeigt sich auch noch die Künstlerin Monika Ott, verantwortlich für die Bilder. Musikalisch begleitete durch den Abend Mako Boetschi. 

Das Gebetsbuch ist ein Beitrag der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen zum Reformationsjubiläum. Es enthält neue Gebete von Männern und Frauen aus dem ganzen Kanton. Entstanden ist innerhalb eines Jahres ein vielstimmiges, zeitgenössisches Zeugnis lebendiger Glaubenspraxis. Erhältlich ist es im Buchhandel.

Fotos: Andreas Schwendener

 
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Das Gebetbuch «Ich bete» ist erschienen

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Das Gebetbuch «Ich bete» ist erschienen

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Das Gebetbuch «Ich bete» ist erschienen

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.