Logo
Gesellschaft

Herkunft: Mutterbauch

21.12.2021
Die Hebamme Carla Pighi hat schon über hundert Kindern auf die Welt geholfen. Sie weiss: Ist ein Kind auf der Welt, so ist es von der ersten Sekunde an ein komplettes Wesen.

«Woher komme ich?» Wer könnte diese Frage besser beantworten als eine Hebamme? Die Natur hat es so vorgesehen, dass Menschen neun Monate im Bauch der Mutter wachsen, bevor sie, in der Regel mit Hilfe einer Hebamme, das Licht der Welt erblicken. Wie unterschiedlich die Erfahrungen der Eltern bei der Geburt eines Kindes sind, erlebt Carla Pighi in ihrem Berufsalltag. Eines ist für die junge Fachfrau klar: «Jede Frau hat das Recht, ihr Kind so zu gebären, wie sie will.»

 

«Mich beeindruckt, dass es in unserer technisierten Welt keinen Ersatz für den natürlichen Weg des Menschwerdens gibt.»

 

Zuerst lernte Carla Pighi Fachfrau Gesundheit. Ihr fehlte aber in diesem Beruf der länger andauernde Kontakt zu den Menschen. So suchte sie nach neuen Möglichkeiten. «Auf Umwegen kam ich zum Schnuppern als Hebamme und wusste gleich: Das ist der richtige Beruf für mich.» Sie holte die Berufsmatura nach und absolvierte ein vierjähriges Studium, begleitet von Praktika.

Kind hat eigenen Charakter

Auf die Frage, wie sie als Hebamme den Moment der Geburt erlebt, blickt Carla Pighi auf die Anfänge ihrer Berufszeit zurück. «Als junge Hebamme hatte ich so viel zu bedenken und zu berücksichtigen, dass ich den Augenblick erst verzögert wahrnehmen konnte.» Heute, mit mehr Berufserfahrung, bewundere sie die Kraft der Frau, wie sie das Kind zur Welt bringe. «Das Zusammenspiel zwischen Kind und Mami ist spannend zu beobachten.» Auch fasziniert sie, dass es während der Schwangerschaft eher komisch wirke, wenn die werdende Mutter mit ihrem Bauch spreche. «Ist das Kind aber auf der Welt, ist es von der ersten Sekunde an ein komplettes Wesen und hat seinen eigenen Charakter.»

Väter oft dabei

Pighi ist beeindruckt von der Tatsache, dass es in der technisierten Welt keinen Ersatz für den natürlichen Weg des Menschwerdens gibt. Auch Gleichberechtigung nütze in diesem Zusammenhang nichts: «Es ist der Frau vorbehalten, eine Schwangerschaft und die Geburt zu erleben. Sie soll auch bestimmen dürfen, wer sie in diesen Stunden begleitet, wobei heute die Väter oft dabei sind.»

Als Hebamme in einem Geburtshaus im Zürcher Oberland steht Carla Pighi für eine umfassende Beratung und Begleitung der werdenden Mutter ein. «Bereits während der Schwangerschaft haben die Frauen Anspruch auf die Begleitung durch eine Hebamme, leider wissen das viele nicht und verzichten deshalb darauf.» Dabei sei die einfühlsame Begleitung im Vorfeld einer Geburt wichtig, um den Frauen in einer emotional schwierigen Zeit die Angst zu nehmen.

Vaginal oder per Kaiserschnitt?

Geht es ums Thema Kaiserschnitt, äussert sich die Hebamme zurückhaltend. Sie ist der Meinung, dass Frauen grundsätzlich bestens für eine natürliche Geburt gerüstet sind. «Mit der entsprechenden Vorbereitung können sie auch darin bestärkt werden, diese selbstbewusst und selbstbestimmt zu gestalten, was Begleitung, Ort und Ablauf angeht.» Die Hebamme ist froh darüber, dass der Kaiserschnitt heute als sichere Notfallgeburt zur Verfügung steht, findet es aber schade, wenn Frauen ihre Urkompetenz freiwillig abgeben.

Seit dem Abschluss ihrer Ausbildung hat Carla Pighi bereits rund 130 Kindern auf die Welt geholfen. Dazu war sie oft bei Begleitungen und Betreuungen als Zweithebamme im Einsatz. Auch wenn der Beruf unregelmässige Arbeitszeiten beinhaltet, ist sie mit der Wahl rundum zufrieden und freut sich über jede Vorbereitung, Geburt und Betreuung von Mutter und Kind. «Gerade die Unterstützung beim Stillen, aber auch Wissensvermittlung rund um das Integrieren eines Kindes in den Alltag und die damit verbundenen Herausforderungen sind für junge Mütter nicht ganz einfach.

Text: Adi Lippuner, Journalistin BR, Wildhaus | Foto: zVg – Kirchenbote SG, Januar 2022


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
Error loading Partial View script (file: ~/App_Plugins/MultiMostRead/Views/MacroPartials/IncrementView.cshtml)
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.