Logo
Politik

«Erkennt ihr’s denn nicht?»

25.08.2021
Zu Worten des Propheten Jesaja hat die St. Galler Kirchenrätin Antje Ziegler das diesjährige Mandat für den Bettag am 19. September verfasst. Sie bedauert den totalen Verlust eines christlichen Wertes: der Wahrheit.

«Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige! Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht? Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde.» (Jes 43,18-19)

Die Pandemie bleibt bei niemandem ohne tiefgehenden Eindruck. Sie hat uns in Atem gehalten, ausser Atem oder zum Stillstand gebracht. Ich hatte das Glück, weiterarbeiten zu dürfen. Das half über die Zeit der ersten Ungewissheit hinweg. Ich hatte aber auch mehr Musse und Zeit für Spaziergänge, Familie und Medienkonsum. Interessiert verfolgte ich den amerikanischen Wahlkampf 2020 und die verbalen und sonstigen Eskapaden des damaligen Präsidenten Trump. 

Verlust von christlichen Werten

Was wir da erlebten und immer noch erleben müssen, ist der totale Verlust von christlichen Werten; und von etwas im besonderen Masse: der Wahrheit. Das Erfinden von Lügengeschichten passt gut in einen Märchenabend, wird aber nun offenbar salonfähig für alle Gelegenheiten, insbesondere in der Politik. Es geht nicht mehr darum, wer die besseren Argumente hat, sondern wer die spannenderen Geschichten erzählt. Storytelling im schlimmsten Gewand. Der frappierende Verlust der Wahrheit und der Siegeszug des schamlosen Lügens gipfelte am 6. Januar 2021 im Sturm auf das Capitol in Washington. Ich habe an diesem Abend vor dem Bildschirm geweint. Geweint um den vermutlich irreversiblen Verlust der Wahrheit, der Toleranz und der Versöhnung.

Menschen leisten Götzendienst

Als dann auch noch eine goldene Statue von Donald Trump in patriotischen Shorts am Kongress der Konservativen auftauchte, waren die Parallelen nicht mehr zu übersehen: Hier leisten Menschen Götzendienst. Wie schön wär’s, wenn in solcher Situation ein Moses auftauchen und den rechten Pfad weisen würde! Aber das muss wohl bei einem selbst beginnen. Jesaja sagt: «Gedenkt nicht an das Frühere und achtet nicht auf das Vorige. Denn siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr’s denn nicht?» Corona hat manches Frühere beendet, aber auch Neues geschaffen. Wir alle haben gespürt, wie sich Prioritäten in der Zeit des Lockdowns verändert haben. Die Verbundenheit mit andern Menschen ist wichtig und beglückend. Nicht Spaltung, Machtdenken und Egomanie führen zur Heilung, sondern Wahrheit, Versöhnung und Liebe.

Und so können wir erneuert und dankbar zurückfinden, als Überlebende der Pandemie, und erkennen, was wahr und wichtig ist: das behutsame und wahrhaftige Berühren des Mitmenschen. Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag ist ein guter Anlass dafür.

Text: Antje Ziegler, St. Gallen | Karikatur: Lisette Brodey auf Pixabay – Kirchenbote SG, September 2021


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.