Logo
Leben & Glauben

Unterwegs mit Ronja Räubertochter

22.07.2019
Vom 13. bis 20. Juli 2019 fand das regionale Sommerlager Daraja des Cevi Ostschweiz in Langrickenbach (TG) statt. 21 Cevi-Abteilungen aus der Ostschweiz sowie eine Gastabteilung aus Bern führten das gemeinsame Zeltlager zum Thema «Ronja Räubertochter» durch.


 → Hier geht es zur Bildergalerie!

Das Lagerthema Ronja Räubertochter war während der gesamten Woche präsent. Jeden Abend gab es ein Theater mit einem kurzen Ausschnitt der Geschichte. Die Geländespiele, Sportturniere und anderen Lageraktivitäten standen ebenfalls häufig im Zusammenhang mit dem Thema. So standen beispielsweise eine Räuberausbildung oder eine Schatzsuche auf dem Programm.

Zehn Kilometer Schnur statt Nägel
Um die Geschichte so echt wie möglich zu gestalten, wurde eine grosse Burg in der Mitte des Lagerplatzes aufgestellt. Für den Bau der Burg wurden kein einziger Nagel und keine Schraube verwendet, dafür zehn Kilometer Schnur. Gesamthaft wurden für Pionierbauten zwei Kilometer Rundholz verbaut. Ein besonderer Höhepunkt der Lagerwoche war der Besuchsnachmittag. Rund 800 Besucherinnen und Besucher fanden den Weg zum Lagerplatz in Langrickenbach. Dort wurden sie mit vielen Essensständen begrüsst. So wurden unter anderem Crêpes, selbstgemachte Berliner oder Popcorn über dem Feuer angeboten.


Nachhaltigkeit vorgelebt

Um die mehr als 750 Teilnehmenden zu verpflegen wurden sieben Grossküchen eingerichtet. Diese benötigten für eine Woche 249 Kilogramm Zwiebeln, 666 Salatköpfe und 93 Kilogramm Butter. Da im Lager auf Nachhaltigkeit gesetzt wurde, wurden hauptsächlich regionale und saisonale Lebensmittel eingekauft und Essensreste wiederverwertet. Ausserdem gab es mehrere Recyclingstationen, um den Abfall zu trennen. Mirjam Baumann, Kommunikationschefin des Daraja, spricht von einem vollen Erfolg: «Das Wetter spielte mit und die Stimmung untereinander war sehr gut. Die Kinder reisten müde aber glücklich nach Hause.»


(22. Juli 2019, red.)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Klanghalt – Weltpremiere  | Artikel

Jeweils am Samstag, 17 Uhr, werden im Kreuzgang des Katharinenklosters St.Gallen Psalmen gesungen und gelesen: klanghalt! Verschiedene Gesangsformationen widmen sich einem Psalm, der auszugsweise in Deutsch und in einer weiteren Sprache gelesen wird. Ein Stille lädt zu Meditation ein. Was Andreas Hausammann, Kirchenmusiker für populäre Musik, für zu Psalm105 schrieb, hat er mit einigen SängerInnen seines Gospelchors der Kirchgemeinde St.Gallen C beim Klanghalt vom 15.1.2022 vorgetragen. Hier die Weltpremiere seiner Komposition. (as)


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.