Logo
Videos

Rudolf Lutz – Perlen protstantischer Kirchenmusik

Für die Reformatoren war es wichtig, dass Singen auch eine Begegnung mit der biblischen Botschaft ermöglicht. Rudolf Lutz gibt mit Musikbeispielen Einblick in die Entwicklung der protestantischen Kirchenmusik und zeigt deren Funktion im Gottesdienst und im Kirchenjahr. Er sprach Im Rahmen des Vortragszyklus «Heiliger Sound» am 10. Februar 2014 in der St.Galler Kirche St.Mangen. Rudolf Lutz ist Organist, Chorleiter, Lehrer für Improvisation und künstlerischer Leiter der J. S. Bach-Stiftung.

Peter Roth: Weltmusik und Klänge aus dem Alpstein

Angeregt von den Gesängen anderer Kulturen wird in der Ostschweiz die eigene Alpsteinkultur neu entdeckt: der Alpsegen mit seinen schamanistischen Wurzeln, die Klangmagie der Schellen und Kirchenglocken ... die Welt der Obertöne, der Naturtöne, die spirituelle Kraft der eigenen Musik. Peter Roth zeichnet diese Entwicklung mit Musikbeispielen nach und zeigt, was künftig im Gottesdienst möglich sein könnte. Peter Roth ist Musiker, Komponist, Initiant und langjähriger Leiter von KlangWelt Toggenburg. Er referierte im Rahmen der Vortragsreihe «Heiliger Sound» am 24. Februar 2014 in der Kirche St.Mangen in St.Gallen. 

Das Kirchenfenster der Kreuzkirche Wil SG

Farbenfroh mit dominantem Königsblau

In seinem neusten Film zeigt Andreas Schwendener unter der Rubrik «Farbiges Licht - Schweizer Kirchenfenster» das monumentale Kirchenfenster der evangelischen Kreuzkirche Wil SG. Richard Rathgeb führt durch die Inhalte des Fensters. Nicht nur die vier Gleichnisse an der Basis, die Darstellung des «guten Hirten» sowie das himmlische Jerusalem faszinieren den Pfarrer sondern vor allem auch die Farbgebung mit dem dominanten Königsblau. Das Lichtspiel am Fenster setzt sich, je nach Einstrahlung der Sonne, am Boden und den Wänden im Kircheninnern fort.

Andreas Hausammann: Gotteslob «nahe bei den Menschen»

«Popularmusik» (Spiri­tual/Gospel, Jazz und Rock/Pop) ist längst in den Gottesdienst eingezogen. Andreas Hausammann erzählt von Entwicklungen im Kanton St.Gallen und macht zusammen mit seiner Frau, der Sängerin Natasha Hausammann, den spirituellen Gehalt der Popularmusik erlebbar. Andreas Hausammann leitet seite 10 Jahren die Arbeitsstelle populäre Musik der St.Galler Kantonalkirche.
Der Vortrag war der dritte Beitrag im Vortragszyklus «Heiliger Sound», gehalten am 17. Februar 2014 in der Kirche St.Mangen in St.Gallen.

Fulbert Steffensky zum Thema «Die Kirchen als Agenten des Wandels»

Am 18. Mai 2014 sprach am Bodensee-Kirchentag in St.Gallen Fulbert Steffensky zum Thema «Die Kirchen als Agenten des Wandels». Zu seinem Referat heisst es im Programmheft: «Die Kirche ist mehr als eine träge Institution: Sie hat heisse Texte wie die Bergpredigt und die Reden der Propheten, die nach vorne drängen, Bekehrung und Wandel fordern. Agenten des Drängens sind v.a. Gruppen in den Kirchen. Sie bringen sie in heilsame, der Wahrheit dienende Konflikte. Wie ist das Verhältnis zwischen ihnen und den Grosskirchen?»
Fulbert Steffensky gliedert seinen Vortrag in drei Teile.
1. Grundbilder der Tradition, die Wandel, Transformation und Bekehrung ermöglichen.
2. Gruppen als Agenten des Wandels.
3. Zum Beispiel das politische Nachtgebet in Köln.

KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Die komische Kappe auf dem Kopf  | Videos

Dänu Wisler, der Popularmusiker aus der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal, hat anlässlich des Reformationsjubiläums einen Roman über Zwingli geschrieben: «Im Schatten der sieben Fürsten» ist Sonntag, 23. April 2017 offiziell erschienen. Der Autor erzählt in einem Kurzvideo, warum er sich an den «Mann mit der komischen Kappe auf dem Kopf» heranmachte. 

 

Das Buch ist im Schürch-Verlag, Huttwil erschienen und für Fr. 24.80 erhältlich.

 

 


Kirchenfenster der Kreuzkirche Wil SG  | Videos

Farben- und Symbolkraft strahlt das Kirchenfenster der Kreuzkirche Wil SG aus. Andreas Schwendener hat dazu einen Kurzfilm gestaltet. 

 


Zwingli by Daniel Lienhard  | Videos

 Man kann auch ohne Gebrauch der Stimme beten, zum Beispiel während man den Pflug führt, wenn man dabei der göttlichen Güte Danke sagt und die Kraft des allmächtigen Gottes in der Erde und im Samen verehrend bewundert. Huldrych Zwingli auf dem Acker.