Logo
Spiritualität

20 Jahre «Sitzen in der Stille»

«Entstressen»: Schon seit 20 Jahren wird in der Offenen Kirche in St.Gallen jeden Dienstag über Mittag meditiert.

Was 1997 in der damals neu gegründeten Offenen Kirche St.Leonhard als Experiment begann, ist zu einem Dauerbrenner geworden: Jeden Dienstagmittag wird über Mittag meditiert, inzwischen in der Offenen Kirche an der Böcklinstrasse. Initiiert wurde das Meditationsangebot vom kürzlich verstorbenen Pfarrer Werner Frei, der damals die kantonalkirchliche Arbeitsstelle für Erwachsenenbildung leitete. 

«Entstressen»
«Neben dem Wunsch zu entstressen hilft die Stille vielen, besser wahrzunehmen, was im Leben wichtig ist», meint Eveline Felder. Sie war fast von Beginn weg dabei und leitet heute neben dem «Sitzen in der Stille» auch «Meditation St.Gallen», wo regelmässig über zwanzig Personen einen ganzen Abend zusammen meditieren – auch dieses Angebot wurde von Werner Frei aufgebaut und bis kurz vor seinem Tod betreut.  

Echtes Bedürfnis
In unserer oft hektischen Zeit ist Stille zu einem echten Bedürfnis geworden. «Entschleunigung ist heute mindestens so angesagt wie vor zwanzig Jahren», sagt Theodor Pindl, Intendant des ökumenischen Vereins Wirkraumkirche und Gastgeber in der Offenen Kirche. 

Mit der «Nacht der Stille» Ende Oktober konnte das Sitzen in der Stille einem breiteren Publikum bekannt gemacht werden. Es kamen in Zazen Geübte, aber auch Personen, die diese altbewährte Meditationstechnik aus dem Zen-Buddhismus unter Anleitung fachkundiger Personen ausprobieren wollten. ontemplationslehrerin Eveline Felder berichtete darüber, wie die in der Stille gemachten Erfahrungen in die Gestaltung des Alltags einfliessen können. 

 

Text: Pressedienst – Foto: Andreas Schwendener  – Kirchenbote SG, November 2017


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Über den St. Galler Tellerrand geguckt  | Artikel

Der Kanton St. Gallen feiert 500 Jahre Reformation. Grund genug also, auch über den innersankt-gallischen Tellerrand zu schauen, neugierig zu sein, wie anderorts Reformation verstanden wird. Einen kleinen Einblick gewährt dabei die Jubiläumsbeilage. Sie ist ein Gemeinschaftswerk Deutschschweizer Kirchenzeitungen, des SEK und der Réformés – den Reformierten aus der französischsprachigen Schweiz. 

 


Angerollt: Das Jubiläumsjahr ist da  | Artikel

 Jetzt geht es los. Mit den Festgottesdiensten in St. Gallen und Gottesdiensten in den Kirchgemeinden startete am Sonntag, 5. November 2017 das Reformationsjubiläum im Kanton St. Gallen. Hier einige Impressionen.

 


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!